Peter Ratzenbeck

SEMINARE

Seminare

Wie viele, aber noch nicht alle wissen, hält Peter Ratzenbeck jedes Jahr in ganz Österreich und teilweise Deutschland regelmäßig seine Gitarrenseminare ab. Diese Veranstaltungen sind für alle Gitarristen gedacht, welche sich auf dem Gebiet des Fingerpicking fortbilden bzw. es erlernen möchten.

Hier sind alle für das Jahr 2017 geplanten Seminare angeführt.

Fehlt eine Angabe, ist eine Telefonnummer oder ein Name falsch, möchte man für die Teilnehmer zusätzliche Informationen (wie z.B. Link zur HomePage, E-Mail-Adresse, ein Foto vom Ort) hinterlegen?  Bitte einfach ein Mail schreiben.
ACHTUNG: noch ein Hinweis zu den Beginn- und Endezeiten. Die hier angeführten Zeiten sind Richtzeiten, welche sich bis zum Seminarbeginn noch geringfügig ändern können. Es gelten jene Zeiten, die man bei der Anmeldung erhalten hat bzw. es empfiehlt sich im Zweifelsfalle, ein paar Tage vor dem Beginn des Workshops nochmals ggf. telefonisch die exakten Beginn- und Endezeiten einzuholen.

Seminarprogramm

Auf der traditionellen Grundlage des Fingerpicking (Melodie und Wechselbassbegleitung auf der Instrumentalgitarre) werden die unterschiedlichsten Stilrichtungen eingehend erläutert und anhand von Beispielen und Tabulaturen erarbeitet. Dabei wird jeder Kursteilnehmer entsprechend seiner Vorkenntnisse unterrichtet. Der Gruppenunterricht findet in drei Niveaustufen statt (Anfänger, Fortgeschrittene I, Fortgeschrittene II)
Das Seminarprogramm umfasst unter anderem:

  1. Instrumentalstücke:

    Ragtime - Irish Tunes,
    Eigenkompositionen von Peter Ratzenbeck (Fortgeschrittene I + II)

  2. Techniken:

    Flageolett,
    Hämmering und Abziehübungen,
    Bottleneck (Anfänger, Fortgeschrittene I + II)

  3. Offene Stimmungen:

    Einführung in die erweiterten Möglichkeiten der umgestimmten Gitarre
    verschiedenen Klangspektren der unterschiedlichen Stimmungen
    Einsatzmöglichkeiten in der Praxis

  4. Erste Griffe und Folkpicking:

    Leichte Zupfübungen für die rechte Hand (Anfänger)
    unterschiedliche Wechselbass - Zupfrhythmen (Fortgeschrittene I + II)

  5. Tipps und Tricks im täglichen Umgang mit der Gitarre:

    Einstellen des Halses und der Saitenlage
    Tonabnehmer
    die für den Teilnehmer zu empfehlenden Saitenwahl
    und vieles mehr...

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Frage: Ich bin kein besonders guter Gitarrespieler. Gibt es für die Teilnahme an einem Seminar so etwas wie eine "Mindestspielstärke"?
Antwort: Nein. Jeder kann die Seminare besuchen. Dies gilt sowohl für den völligen Gitarreanfänger, als auch für den Gitarristen, der sich erstmalig im Fingerpicking versuchen möchte.

Frage: Ich möchte an einen Seminar teilnehmen. Wie kann ich mich anmelden?
Antwort: Bei den Terminen findest du eine Spalte "Anmeldung", dort steht ein Ansprechpartner und eine Telefonnummer sowie meistens eine e-Mail Adresse, wo man sich anmelden kann.

Frage: Ich bin von auswärts. Wie komme ich am Kursort zu einem Quartier?
Antwort: Die Kontaktperson, bei der man sich für das Seminar anmeldet, kann in der Regel auch über die Unterkunft informieren. Hier gibt es auch Auskünfte über die Organisation, die genauen Kosten, der exakte Kursbeginn usw.

Frage: Wie hoch sind ungefähr die Kosten eines Seminars?
Antwort: Dies hängt natürlich von der Länge der Veranstaltung ab. Beispiele: die Kursgebühr beträgt bei einem 3tägigem Workshop, der über das Wochenende hinweg stattfindet, meistens in der Größenordnung von ca. 200 €, bei 5tägigen Workshops (Montag-Freitag) ca. 300 € (in diesen Preisen sind Unterkunft und Verpflegung nicht enthalten)

Frage: Muss man mit einer Westerngitarre spielen oder kann ich auch eine Konzertgitarre mitbringen?
Antwort: Grundsätzlich ist beides möglich. Für fortgeschrittene Spieler empfiehlt sich die Westerngitarre, da die Musik von Peter Ratzenbeck doch mehr auf diesen Gitarrentyp abgestimmt ist. Für Anfänger ist eine Konzertgitarre besser, da die Plastiksaiten die ungeübten Finger weniger beanspruchen als Stahlsaiten von Westerngitarren.

Frage:
Ich bin ein Fan der E-Gitarre. Erteilt Peter auch Unterricht für diese Art von Gitarren?
Antwort: Ja. Es sind in vielen Seminaren Schüler mit E-Gitarren dabei. Es wird eine E-Gitarrengruppe gebildet, wobei Peter seinen Schülern Licks, Rhythmen und verschiedene Techniken weitergeben kann. Wenn jemand einen entsprechenden Unterricht möchte, empfiehlt es sich dies vorher mit Peter telefonisch abzusprechen, damit er das notwendige Equipment zum Seminarort mit nimmt.

Frage: Was muss ich sonst noch auf so ein Seminar mitbringen?
Antwort: Kapodaster, Bottleneck, Notizblock, Recorder, Reservesaiten, ev. Daumenpick.

Frage: Mich interessieren ganz bestimmte Kompositionen von Peter Ratzenbeck, die ich gerne spielen würde. Kann ich mir auf dem Seminar die Stücke, die ich lernen will, aussuchen?
Antwort: Meistens ja. Üblicherweise wird am Beginn des Seminars jeder Teilnehmer nach seinen Erwartungen, Wünschen und Zielen befragt. Später werden in Abhängigkeit der gewünschten Stücke und der Spielstärke der verschiedenen Teilnehmer Gruppen gebildet. Dabei ist es zwar nicht immer - aber doch oft - möglich, auf die einzelnen musikalischen Wünsche der Teilnehmer einzugehen.

Frage: Ich kann keine Noten lesen, ist das ein Problem?
Antwort: Nein, das ist kein Problem. Es wird ausschließlich nach Gitarretabulaturen unterrichtet.

Frage: Ich kann auch keine Gitarretabulaturen. Was nun?
Antwort: Macht auch nichts. Tabulaturen sind sehr rasch und leicht erlernbar. Am Ende des Seminars haben Teilnehmer kein Problem mehr damit.

Frage: Kann ich mir Unterrichtsmaterial mit nach Hause nehmen?
Antwort: Ja, man erhält die Tabulaturen der durch genommenen Stücke. Es empfiehlt sich auch, ein Aufnahmegerät mitzunehmen (Handy, Tablet, Videokamera, usw.) Peter spielt alle im Kurs durch genommen Stücke in der gewünschten Schnelligkeit vor. Dies kann aufgenommen werden.

Frage: Wie viel Teilnehmer sind meistens bei so einem Seminar dabei?
Antwort: So ca. um die 12 - 15 Personen. Mehr nur in Ausnahmefällen, da sonst in der Praxis kein vernünftiger Unterricht mehr möglich ist.

Frage: Stimmt es, dass es bei manchen Seminaren zum Abschluss ein Schülerkonzert gibt?
Antwort: Ja, das wird - nicht immer - aber manchmal durchgeführt. Die Schüler gestalten dabei das Programm selbst. Peter selbst stellt nur seine Anlage zur Verfügung und übernimmt die Betreuung der Technik. Die Teilnahme an dem Konzert ist für die Schüler selbstverständlich freiwillig.

Manchmal gibt Peter am Seminarort eines seiner offiziellen Konzerte. Dabei bekommen fortgeschrittene Seminarteilnehmer gelegentlich die Möglichkeit, nach der Pause selbst ein oder zwei Stücke zu Besten zu geben.

Share by: